Zurück

Montag, 18. September 2017

Mord an der Oker

... für den Harten Kern mit anschließendem ... schmaus im Tandure
 

Samstag Nachmittag 17.30 Uhr sticht das Floß in die Oker. Sonderfahrt mit dem Schriftsteller Klaus Nührig für 28 KKB'ler/innen des harten Kerns. Petrus meint es gut mit ihnen. Die Sonne hat'ne ordentliche Schippe draufgelegt. Die Stimmung ist entsprechend sonnig. Die Oker zeigt keine Blutspuren. Noch nicht?

Wir nehmen Fahrt auf. Klaus Nührig auch. Er beginnt mit seiner Kriminalgeschte Tod im Lechlumer Holz. Hat er extra für diese Okertour geschrieben. 85 Minuten soll die Vorlesung dauern. Für seine Krimis braucht er länger. Eine verzwickte Geschichte. Der Verdächtigte hilft bei der Mördersuche. Er zahlt einen hohen Tribut. Sein Leben nimmt ein jähes Ende. Die bezaubernden Ansichten beidseitig der Oker lenken vom mörderischen Geschehen und den verzwickten Ermittlungen nach dem Leichenfund im Lechlumer Holz ab. Im Dunkeln ist nicht nur gut Munkeln. Auch die Konzentration ist dann besser, versichert der Autor. Leider auch noch kälter ;-)

Grad noch rechtzeitig vor dem Einlaufen in den Floßhafen wird der Leichenfund erhellt.

Nun braucht’s Bewegung bevor eine Erkältung droht. Ja, die Oker kühlt kräftig ab ... Wir auch! Auf geht's ins Tandure im Artmax. „Tandure" klingt für viele verlockend. Erinnerungen werden geweckt. Von der Kniki brauchte man vor einigen Jahren nur zwei ... drei Minuten in Tandure. Die Veranstaltung fand oft mit den KünstlerInnen einen gemütlichen Abschluss. Auch sonst war Tandure die Garantie für gutes Essen in einer anderen „Familie“. Immer willkommen, vor und nach dem Essen wurde geplaudert. Über ernstes, skurriles, lustiges, … menschliches eben in einer familiären Atmosphäre.

Metin, der Chef, heißt uns willkommen. Wolfgang nimmt das Wort und dankt dem anwesenden harten Kern. Zwischenzeitlich überschütteten Metins gute Geister die Tische mit Vorspeisen und Hauptgängen. Es passt kaum noch etwas drauf. Der Geräuschpegel sank. Genussvoll essen und reden, sprechen, quatschen schaffen nur Begabte ;-)

Ja, die Uhr ist schon auf 21.37 vorgerückt. Der Regioexpress für die Badenser fährt um 22.04 zurück. Abschiedshektik kommt auf. Aufbruch, Abschluss, Auslaufen eines schönen unterhaltsamen und sättigenden Dankeschöns für engagiertes ehrenamtliches Engagement des Harten Kerns der Kleinkunstbühne. 

 

Es stimmt: Nur gemeinsam sind wir stark!

 

PS: Ja, auch ich bin auch zufrieden heimgefahren. Gelungene Stunden.

Herzliche Grüße Christoph 

 

Montag, 18. September 2017